Rückblende 2015: Licht und Schatten für die B.O.N.G.

bong-3

Licht und Schatten prägten das vergangene Jahr 2015 für die B.O.N.G., die Band Ohne Namens-Gebung. Es ist nun beinahe fünf Jahre her, daß ich mit meinem alten Schulfreund „Hermann“ Hermann beschloß, einen Proberaum anzumieten. Kaum ein Mittwoch ist seither vergangen, an dem wir uns nicht zum Musik machen getroffen haben. Zum Dorfbarden (Bass & Gesang) und Rhythmus-Gitarrist Hermann gesellte sich schon bald Leadgitarrist Chinx, der vor vielen Jahrzehnten mit uns die gleiche Schulbank drückte. Dieses Trio bildet den Kern der B.O.N.G., leider fehlt uns ein Drummer. Den Part übernimmt notgedrungen das gute alte Yamaha PSR 320 Keyboard PSR 320 – Schlagzeuger, die es mittwoch abends ans Steinhuder Meer treiben sollte, dürfen sich gern melden!

Immer wieder mittwochs tauchen aber neben einigen „Fans“ gelegentlich auch Gastmusiker . Wie beispielsweise „Wallace„, der ab und an Keyboard bei uns spielt und auch auf einigen älteren Aufnahmen zu hören ist. Er brachte neulich seine Schwester Cine mit und als sie „Just Hold Me“ von Maria Mena sang, ging uns allen echt das Herz auf! Kein Vergleich zur alten B.O.N.G.-Version, was uns aber nicht davon abhält, den Song auch weiterhin zu spielen:

Natürlich hat sich unser Sound seither deutlich verändert (hoffentlich zum Positiven!), ebenso wie unser im obigen Video zu bewundernder Proberaum. Der ist inzwischen vollvereipappt, wurde erweitert und mit dem Nebenzimmer durch eine Panzerglasscheibe verbunden. Dort befinden sich nun Mischpult, PC und Monitor-Anlage; das Ganze entwickelt also langsam eine Art Studio-Charakter (über den „Stand der Technik“ folgt demnächst ein separater Bericht).

An dieser Stelle möchte ich an jemanden erinnern, den kaum jemand kennt. Besser gesagt, den kaum jemand gekannt hat, denn leider verstarb im vergangenen Sommer völlig unerwartet

Christian (R.i.F.)

Er wurde nur 38 Jahre alt und die Nachricht von seinem plötzlichen Tod hat uns menschlich und auch als Band sehr getroffen. Christian spielte kein Instrument, hatte aber ein feines Ohr und viel Spaß daran, hinter der Panzerglasscheibe zu sitzen, um die mittwöchlichen B.O.N.G.-Sessions zu mixen und aufzunehmen.

 

soundcloudZwei dieser Songs sind in der Sound-Cloud veröffentlicht worden: „Suzie„, ein altes Dorfbarden-Stück frisch aufgenommen, und „Bar, Kadi, Oderrum„, ein eigener Bong-Song, der textlich immer mal variiert und belegt, wieviel Spaß wir nach wie vor beim Musikmachen haben.

Genau um diesen Spaß geht es uns, und der Spaß ist am größten, je besser uns die Songs gelingen. In diesem Sinne grüßt

Euer Dorfbarde

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s